blog_laufen_03_750px_2015_online

Vom Verlaufen der Gedanken während der Mittagspause 03

Diese Kolumne verdankt sich dem Anlass, dass ich meine Mittagspause mehrmals in der Woche dazu nutze, um zu laufen – und auf andere Gedanklen zu kommen. Einige davon notiere ich hier regelmäßig unregelmäßig. Mehr Vorrede gibt es

im ersten Lauf-Artikel, weitere Notizen finden sich hier.

24.2.2012
*
Sie da: Kleine Hunde, die giftend und bellend und zuschnappend auf mich zugelaufen kommen, haben doch tatsächlich Angst vor tretenden plastikgrünen Dino-Laufschuhen.
*
Die Farben des Tages:

Braune Matsche, kaum zu unterscheiden von Pferdedung. Grauer Himmel mit grauen Flecken. Eine hellgrüne, verlorengegangene Socke. Ein ferner Anorak. Das Försterauto. Alte Plastikplane über einem Stapel Holz.
*
Von der Anstrengung
Manchmal ist Laufen genau so anstrengend wie eine lange Korrekturphase oder das Neubauen anfangs unzählbarer Seiten in einer langen Nachtschicht: Ich bin müde … aber jetzt bin ich schon so weit gekommen … es wird Zeit für den zweiten Wind, also eigentlich bin ich da schon drüber weg, es wäre Zeit für einen dritten Wind … aber der kommt nicht und jetzt mach ich erstmal einfach weiter, die nächsten Schritte … und dann die nächsten Schritte … und dann die nächsten …
*
Du weißt, Du bist vom Lauf geschafft, wenn …
… Du noch vor dem Ausziehen der Schuhe in die Küche stürzt, um in einen gräßlich aussehenden und bereits abgelaufenen Riegel Kitkat Chunky aus weißer Schokolade zu beißen.
*
Die erste Krötenschutz-Leitplanke ist aufgestellt worden, damit die kleinen Kollegen nicht direkt und wollüstig unter Autoreifen hopsen.

Danke fürs rot-weiß-Anmalen, liebe KrötenfreundInnen – wenn Ihr die Leitplanke schon mitten über den Weg legen müsst.

29.2.2012
*
Man sieht den Wald vor lauter Leuten kaum: Wanderergruppen, Seniorinnen auf großer Fahrt, Fotografen in Barbourjacken (seltsamerweise mit Stativ aber ohne Kamera), ein ganzer buntbejackter Kindergarten, der in unbelaubte Baumkronen starrt.
*
Und da ist ja auch die erste Hummel des Jahres. Kann das denn sein? Sind die schon aufgewacht, geschlüpft, flugfähig? Eine jedenfalls brummt vor mir quer über den Weg und macht mich lachen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *