Bildschirmfoto-2015-10-30-um-09.22.21_750px_2015_online

mdk – Meisterwerke der Kritzelei

„Die Kritzelei ist eine Randerscheinung des Zeichnens und Schreibens. In beiden Fällen handelt es sich um einen noch ungezielten Einsatz der Linie, dessen Resultat die Vorläufigkeit einer grafischen Konkretisierung oder kalligrafischen Information beinhaltet.
Kritzelei formt in absichtsloser Ordnung ihre Striche. Sie produziert ohne das Produkt zu definieren, bewegt sich im provisorischen Nochnicht einer möglichen Aussage. Sie ist eine, jeder Skizze vorgelagerte gestische Spur.“

So steht es als Definition im Blog MdK – Meisterwerke der Kritzelei. (Die Formulierung „Meisterwerke der Kritzelei“ gehört zum anmaßend Schönsten, was mir online je begegnet ist.) Ich hab dieses Weblog 2008/09 kennengelernt und war sofort begeistert von der offenen Form und der Einladung an alle ZeichnerInnen, hier einfach mitzumachen. Denn außer ein paar minimalen Regeln gibt es da nichts zu beachten (zusätzlich: gesunder Menschenverstand sowie Freundlichkeit gegenüber Mensch und Tier). Man meldet sich an und beginnt, Kritzeleien zu posten. Die werden dann horizontal chronologisch angezeigt, eine neben der anderen, eine schöner als die andere.

Und so sieht es auf dem Blog auch aus :-)

Ich zeichne dort – mit einer Unterbrechung – seit 2009 mit. Das ist mir eine Ehre und Quell andauernder großer Freude. Auf mdk entstehen schnell Dialoge in Kommentaren und Zeichnungen, die als Antwort-Ping-Pong hintereinander gepostet werden. Die teilnehmenden ZeichnerInnen kommen zumeist aus Deutschland, französische und japanische KollegInnen habe ich dort auch schon gesehen …

Ach ja, für die Nicht-Nerds unter uns: Das mdk liegt auf dem Server antville.org – laut Wikipedia „eine der ersten Weblog-Communities im deutschsprachigen Raum.“

Ausgangspunkt für MdK im Internet war ein Kunstprojekt zur 8. Kasseler Museumsnacht: Kasseler ZeichnerInnen haben den ganzen Tag und in der Nacht die Wände der ersten Etage des Kunsttempels vollgekritzelt. Das Ergebnis war ein begehbarer, mit unterschiedlichen Handschriften gefüllter Bildraum. Alles weitere ist Geschichte.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *