klaustrophobie_web_750px_2015_online

Haphe-, Klaustro- und Arachnophobie – eine Fotoreihe

Phobien. Jeder kennt sie und eigentlich jeder hat eine. Sei sie noch so belanglos.
Hier kann es sich um Klassiker wie die Angst vor Spinnen (Arachnophobie) und Höhenangst (Akrophobie) handeln. Oder aber auch um die für mich etwas skurrileren Phobien wie die Angst vor Freitag, dem 13. (Paraskavedekatriaphobie) oder die sagenumwobene Anatidenphobie (Die Angst irgendwie, irgendwo von einer Ente beobachtet zu werden).

Auf jeden Fall hat Isabel Schürholz, eine liebe Freundin von mir, während ihres Studiums für Kommunikationsdesign an der FH Dortmund für einen Kurs einige Phobien fotografisch festgehalten.

Bei einem Klick gibt es eine lohnenswerte, größere Ansicht.

Haphephobie

„Ich wollte drei Phobien darstellen, in deren Lage ich mich auch versetzten kann. Ein Bild für ein Gefühl zu finden, das man selber gar nicht kennt, finde ich sonst sehr schwierig.“

Klaustrophobie

Arachnophobie

Für einige der Bilder musste nachträglich natürlich auch nochmal etwas in Photoshop getrickst werden. So sieht man bei der Haphephobie tatsächlich eine Hand, die immer der gleichen Person gehört. Ich habe für die Arachnophobie Model gestanden und hätte mir bestimmt keine echte Spinnen ins Gesicht setzten lassen ;-)

Betreut wurde das Projekt von Herrn Prof. Ziegenfeuter von der FH Dortmund.

Ein Kommentar zu “Haphe-, Klaustro- und Arachnophobie – eine Fotoreihe

  1. Warum dieser Blog-Artikel prima ist:

    Die Fotoarbeiten sind klasse. Inhaltlich, gestalterisch und technisch. Das ist gut gedacht und gut gemacht – was will man mehr. Die technischen Manipulationen sind ebenso gelungen wie die einfache Lichtsetzung und die Gleichförmigkeit der Serie. Chapeau!

    Wir sehen hier also ein weiteres mal Arbeiten einer jungen Kreativen, die uns überraschen. Das macht Mut und bringt mich auf eigene weiterführende Gedanken. Vor allem, wenn es um Portraits/Fotografie für eigene Kommunikationsmedien geht: Da weiß ich, wo ich bei Bedarf mal anrufen kann.

    Merci für’s Vertrauen und für’s Zeigendürfen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *