blog_arbeitsbuch_750px_2015_online

Ein paar Blicke ins Arbeitsbuch

Vor mehr als 10 Jahren habe ich beschlossen, ein ständiges Arbeitsbuch zu führen. Anstatt meine Notizen weiterhin auf herumfliegenden Zetteln, Blättern, Post-its oder Visitenkarten-Rückseiten zu machen, sollten sie von nun an in einem Buch festgehalten werden.

So sind alle niedergeschriebenen Informationen stets an einem Ort: Sitzungsprotokolle, Briefingnotizen, die schnelle wichtige Telefonnummer, Hinweise von Kollegen, nachzuschlagende Begriffe, vereinbarte Preise – das ganze Kommunikations-Universum bildet sich auf den Seiten ab … und wie durch Zauberhand ist in einem Buch ja alles auch automatisch chronologisch geordnet. Bis heute führe ich ein solches Arbeitsbuch, mittlerweile bereits die laufende Nummer 15.

Beim zufälligen Durchblättern vor einigen Tagen ist mir aufgefallen, dass ich früher wesentlich mehr Skizzen in die Bücher zeichnete, einfach so, zwischen all die Tag für Tag notierten, wichtigen Informationen. Ich habe damals wesentlich mehr gekritzelt, rumgekrikelt, gepanscht und schraffiert. Heute geschieht das kaum noch. Das Arbeitsbuch ist mir zwar nach wie vor ein ständiger und lieber Begleiter – Gezeichnetes finde ich darin jedoch so gut wie gar nicht mehr. Hmmmm – schade.

Mit ist beim Durchblättern auch aufgefallen, dass ich bis vor einigen Jahren noch sehr oft die ersten Entwürfe auf Papier gemacht habe. Das halte ich für sehr wichtig und ich vermittle auch allen Praktikanntinnen und Azubis: „Was Du nicht grundsätzlich mit der Hand auf Papier skizzieren kannst, wirst Du auch am Rechner nicht herstellen. Als zeichne es erst auf, mach Varianten, korrigiere und probiere, triff Entscheidungen – und dann greife zum Werkzeug Computer.“ Tja, gut gebrüllt, Löwe! Ich selbst könnte ich mir wohl auch mal wieder angewöhnen, mehr in meine Arbeitsbücher zu kritzeln.

Spannend (und ein wenig lustig) finde ich den Vergleich zwischen skizzierten ersten Ideen und den späteren Endergebnissen. Für drei Projekte kann ich das hier nachfolgend zeigen. Das jeweilige Endprodukt verbirgt sich hinter dem Klick auf eine der Skizzen:

1. Theaterplakat

2. Imagebroschüre

3. Website

Wie sieht’s aus in Ihren/Euren Arbeitsbüchern? Falls jemand was herzeigen möchte: Ich bin gespannt auf Kommentare mit Links zu Scans und Abbildungen.

2 Kommentare zu “Ein paar Blicke ins Arbeitsbuch

  1. Hm, Nr. 1 kenne ich irgendwoher …
    Die Krikel links unten wären auch nett gewesen.
    Aber zum Glück hast du dem Munch nicht das grüne Geodreieck in den Mund gestopft: Auungm oa blmlan? Blmlan!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *